26. Kasseler Rundgespräch

Bild: GRF

Atmosphärische Nachlese zur 13. Internationalen Heritage Rose Conference in Sangerhausen vom 19. bis 23. Juni 2013
Es wurden gefeiert:

  • 110 Jahre Europa-Rosarium Sangerhausen
  • 13. Internationale Rosenkonferenz
  • 26. Kasseler Rundgespräch


Aus Anlass dieser drei bedeutenden Paten wurde in Sangerhausen vom 19. bis 23. Juni 2013 mit dem Thema:

"Sammeln, Identifizieren und Bewahren Historischer Rosen
auf internationaler Ebene der Welt der Historischen Rosen gedacht.

"Die Zeit, die Du den Rosen widmest, sie macht Deine Rosen so wichtig".

In Anlehnung an den Ausspruch des kleinen Prinzen von Antoine de Saint-Exupéry möchte ich erläutern, warum dieses große Zusammentreffen von Rosenfreunden ein großer Erfolg war.
Elf Referate zum Tagungsthema waren von den Organisatorinnen Eilike Vemmer und Hella Brumme ausgewählt worden. Aus verschiedenen globalen Blickwinkeln der Referenten wurde das Thema in eindrucksvoller Vielseitigkeit betrachtet:

Man lächelte sich freundlich an, schaute auf das Namensschild mit Nationalität und kam sich näher. (Ich persönlich bin nach Afrika eingeladen worden und die Franzosen freuten sich sehr, dass ich ihrer Sprache mächtig war und schenkten mir die Mitgliedschaft im Verein der Rosenfreunde, die sich um alte Rosen "sorgen". Und nach Lyon zum Weltrosenkongress komme ich auf jeden Fall!)

So verbindet uns die Rose, trotz mancher Sprachschwierigkeiten, und schenkt uns Freundschaft - einfach so, weil wir uns für dasselbe Thema interessieren, begeistern, austauschen und wir zur Familie der "Rosengewächse" gehören. Die ist sehr interessant und kann so wissenschaftlich sein, dass wir nicht ahnen, was sich hinter einer Rose an Ausstrahlung und Wichtigkeit, Bedeutung und Lebenstraum verbirgt.
Viele Rosenfreunde kennen sich von Kongressen, vom Kasseler Rundgespräch und freuten sich darauf, sich wiederzusehen. Diese Begegnungen sind nicht zu oft, aber so intensiv und voller Sympathie, dass sie lange anhalten.
 
In ihrer Begrüßung sprach die französische Referentin Odile Masquelier aus Lyon darüber, dass sie sich sehr freue, wieder in Sangerhausen zu sein und darauf, ihre Rosenfreundin "Ella Brümm" wiederzusehen. Mit Freunde denkt sie auch daran, die Rosenfreunde Wernt und Hedi Grimm, die Eltern von Eilike Vemmer, in den Anfängen der Heritage Konferenz kenngelernt zu haben.
Wernt und Hedi Grimm initiierten 1985 das Kasseler Rundgespräch, das Tochter Eilike Vemmer seit 1999 im Sinne der Eltern weiterführt (…das Wissen um die Rose mehren). Odile Masquelier und das Ehepaar Grimm hatten damals regen Besuchsaustausch und waren auch Initiatoren der Heritage Konferenz, die im Rhythmus von zwei Jahren ihre Treffen in der Welt hatten.
 
"Ella Brümm" und Eilike Vemmer sei sehr herzlich gedankt. Zwei Jahre dauerte ihre Vorbereitungszeit, um ihre gemeinsame Vision dieses Welttreffens zu organisieren. Welche Ausdauer ist notwendig, um an dieses Fest zu glauben und in allen Einzelheiten zu durchdenken. Eine kosmische Erscheinung hatten sie nicht im Griff. Das Wetter bis zum Mai war so kühl und wenig rosenfreundlich, auch noch im Juni. Doch dann, am Begrüßungstag am Mittwoch, dem 19. Juni, gab die Sonne alle Wärme und beließ es dabei, sodass das Rosarium in dieser Zeit beste Rosenblüten zeigte. Abends saßen wir draußen, zum ersten Mal, und der Duft der Rosen entfaltete sich und das freundschaftliche Miteinander entfaltete sich ebenso.
Wir bedanken uns für die souveräne Moderation von Professor Hans-Peter Mühlbach, der den roten Faden nicht aus den Händen entließ. Allen Organisatoren im Vordergrund, Hintergrund, den Gärtnern, den Hotels, den Unterkunft-Gebenden, allen großen Dank!

Den Teilnehmern, den Weltenbürgern, sei auch gedankt, denn sie haben den ausländischen Geschichten der Rosen zugehört, Zeit gewidmet. Nur so kann die Welt der Rose Bedeutung gewinnen. Wir werden beschenkt, wenn wir uns mehr und mehr auf ihre unendliche Geschichte einlassen.
"Sie können von Ihrem Boden und Ihren Pflanzen nicht erwarten, dass sie Ihnen ihr Bestes geben, wenn Sie keine Gegenleistungen erbringen. Das gilt für Gärtner ebenso wie für zwischenmenschliche Beziehungen." (Via Schwille-West)

Barbara Nasarian-Eckstein
Rosenfreunde Dortmund
Bilder: GRF

Eindrücke